Anwendungsbereiche Kunsttherapie

Die Kunsttherapie zu Beispiel wird unterstützend bei:

Entwicklungsstörungen sowie Verhaltens- und emotionale Störungen

  • Ängste und schulvermeidendes Verhalten (Schulwechsel, Unter- und Überforderung, Versagensängste, Lernblockaden)
  • Aktivität und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Sprach- und Artikulationsstörungen (Stottern, Poltern)
  • Emotionale Dysbalancen (Trennungsangst, Tics, Schwierigkeiten im sozialen Umgang)
  • Depressive und vegetative Erschöpfung
  • Medienkonsum/Mediensucht
  • Burn-out

Psychischen, chronischen und psychosomatischen Erkrankungen

  • Rheuma, Hashimoto, CFS
  • Allergien/Asthma
  • Morbus Chron, Colitis Ulcerosa, Zölliakie
  • Neurodermitis/Psoriasis
  • Essstörungen
  • Krebserkrankungen
  • Kopfschmerzen/Migräne/Tinnitus

Schwierigkeiten im Zusammenhang mit bestehender 

  • Hoch- und Höchstbegabung
  • Hochsensibilität und Hochsensitivität
  • Vielbegabung
  • Veranlagung zum Sensation Seeking